Barbara Friedrich

News

Für Designtalente: Wettbewerb "ein&zwanzig", mit Ausstellung während der Mailänder Möbelmesse

Okt 312017

ein&zwanzig. Wettbewerb für Nachwuchsdesigner

Der Traum vieler junger Designer: Sich und die eigenen Ideen während der welt-wichtigsten Mailänder Möbelmesse dem Publikum zu präsentieren. Mit dem internationalen Nachwuchswettbewerb "ein&zwanzig" bietet der Rat für Formgebung/ German Design Council auch im kommenden Jahr wieder diese Gelegenheit.
Designstudierende und Nachwuchsdesigner können sich mit Prototypen aus dem Bereich Möbel, Wohnaccessoires, Leuchten, Bodenbeläge, Tapeten, Textilien und Lifestyle für die Teilnahme bewerben.
Eine international besetzte Jury aus Designexpertinnen und -experten (ich gehöre dazu) wählt unter allen Teilnehmern die 21 Gewinner aus. Diese nehmen kostenfrei an der Ausstellung "ein&zwanzig" im Rahmen der Tortona Design Week während des Salone del Mobile in Mailand vom 16.-22. April 2018 teil.
Für die Transport- und Reisekosten gibt es finanzielle Unterstützung und der Rat für Formgebung fördert die Gewinner durch umfassende Kommunikationsmaßnahmen.

Bewerbungsschluss ist der 02. Februar 2018.

Die Welt von Charles & Ray Eames

Sep 202017

„I am 34 (almost) years old, single (again) and broke – I love you very much and would like to marry you very soon“, schrieb Charles Eames an einem Dienstag in Jahr 1941 an Ray Kaiser. Er war Architekt, sie Malerin. Zusammen wurden sie ein unschlagbares Gestalter-Team. Ihre Eames-Möbel stehen heute im Bundeskanzleramt, in unzähligen Büros und Wohnzimmern auf der ganzen Welt. Aber sie bauten auch, gestalteten Interiors, machten Filme, schrieben Bücher. Für das Schweizer Familienunternehmen Vitra, gegründet von Willi Fehlbaum beginnt 1957 in Zusammenarbeit mit den Eames und der Produktion vieler ihrer Entwürfe auch die eigene Geschichte als Design-Unternehmen. Nun präsentiert das Vitra Design Museum in vier parallelen Ausstellungen das großartige und vielschichtige Werk des legendären Paares.

Anlass gibt der 110. Geburtstag von Charles Eames, die Schau wird umfassend wie nie zuvor. Das Zentrum dieser Eames-Saison bildet die Ausstellung „Die Welt von Charles & Ray Eames“ im Hauptgebäude des Vitra Design Museums. Konzipiert als große Retrospektive, zeigt sie die vielen Facetten des Werkes von Charles & Ray Eames und umfasst Leihgaben aus Sammlungen weltweit.

„Die Welt von Charles & Ray Eames“ ist eine Ausstellung des Barbican Centre London in Zusammenarbeit mit dem Eames Office und unterstützt von der Terra Foundation.

Eröffnung: 29. September 2017, 19 Uhr

Foto: Charles und Ray Eames wählen Dias aus, © Eames Office LLC

www.design-museum.de

Design Strategy: Wie wichtig ist Design als Wirtschaftsfaktor für internationalen Erfolg?

Jul 262017

Der von der HypoVerreinsbank-Uni Credit, der Bayern Design GmbH und der Italienischen Handelskammer initiierte Diskurs zwischen deutschen und italienischen Unternehmern fand am 24. Juli im HVB-Tower statt. Die Begrüßungen durch Andreas Josef Wagner (Senior Vice President Uni Credit), Kilian Steiner (bayern design) und Barbara Rizatto (Vizepräsidentin der Italienischen Handelskammer) stellten bereits klar, wie wichtig Gestaltung für Unternehmungen aller Art sind. Die Diskussionsrunde mit 7 Teilnehmern aus unterschiedlichen Branchen war zwar nicht immer einer Meinung, aber es kristallisierte sich heraus: Design ist als Wirtschaftsfaktor enorm wichtig. Nicht nur als Produktdesign. Design sollte Ausdruck der Firmenidentität, der Corporate Culture, des ganzheitlichen und verantwortungsvollen Markenverständnisses eines Unternehmers sein. Natürlich kamen auch Nach- und Werthaltigkeit zur Sprache. Die Probleme mit Kopien und billigen Plagiaten. Wie man sich davor schützen kann. Und warum das italienische Design oft "sexier" ist als das deutsche. Wobei auch klar wurde, dass es heutzutage in der digitalisierten und globalisierten Welt eigentlich keine nationale Designsprache mehr gibt: Italienische Designer entwerfen für internationale Firmen, deutsche Designer arbeiten in italienischen Designbüros, japanische Designstudenten gehen an die Domus Academy etc.
Eine interessante, in 2 Stunden unerschöpfliche Gesprächsrunde, die mit Fragen aus dem Publikum gewürzt wurde.

Es war mir eine Ehre und große Freude, diese Diskussionsrunde zu moderieren!

undefinedundefinedundefined  

Pott-Design-Award 2017

Jun 242017

Am Donnerstag, den 22. Juni fand in Solingen die Jurysitzung zum Pott-Design-Award 2017 statt. Der Preis wird von Hanspeter Pott, dem Enkel des Firmengründers, im Gedenken an die Innovationsleistung der Marke gestiftet. Unter den Einreichungen galt es den "Senior Award" zu prämieren – für Besteck-Gestalter, die schon renommiert sind – und drei "Junior Awards" für die Besteck-Ideen junger Designer. In der Jury, Foto von links: Dr. Barbara Grotkamp-Schepers, ehem. Direktorin des Deutschen Klingenmuseums; Stifter Hannspeter Pott (ohne Stimmrecht); Dr. Angelika Nollert vom Design Museum München; Dr. Gabrielle Lueg, Kuratorin; ich und Kulturmanager Jochen Heufelder; Museumsleiterin Dr. Isabell Immel (ebenfalls ohne Stimmrecht) war für die Organisation verantwortlich.
Wer die Preise gewonnen hat, wird erst zur festlichen Preisverleihung am 15. Oktober im Deutschen Klingenmuseum Solingen verraten …

 

undefined

Mein neuer Hausfreund

Mai 082017

Ich hätte nicht gedacht, dass ich mich so schnell mit ihm anfreunden würde. Er darf jetzt jeden zweiten Tag meine Wohnung durchstöbern. Auf der Suche nach Futter. Und das ist für ihn: Staub, Flusen, Haare, tote Insekten – halt alles, was am Boden herum liegt.

 

Mein neuer Hausfreund ist ein Roboter, der Kobold VR200 von Vorwerk. Er zieht selbstständig und ziemlich leise seine Reinigungsbahnen. Und dabei sieht er auch noch extrem gut aus. Kein Wunder! Geformt ist er von den vielfach ausgezeichneten Gestaltern von Phoenix Design aus Stuttgart. Super Designer! Heute habe ich meinen kleinen Kobold mal ganz allein zu Hause gelassen. Ich ging zum Golfen, er sollte arbeiten. Beim Verlassen der Wohnung habe ich ihn angestellt – und riskiert, dass er an irgendeiner Hürde hängen bleibt, aus der ich ihn dann ja nicht hätte befreien können. Der hochflorige Teppich war schon mal unüberwindlich und die Chromkufen meiner „Laccio“-Tische, Designklassiker von Marcel Breuer auch. Und am Fußteil des Tulip-Tisches von Eero Saarinen wollte er unentwegt emporsteigen. Aber als ich heute zurück kam, stand der VR200 nach getaner Arbeit brav wieder an der Aufladestation. In seinem Staubfach hatte er ordentlich „ utter“, heißt: Er hat alle Hindernisse gemeistertz. Ist lernfähig der Kobold! Sein Staubfach zu entleeren, bleibt Menschensache, ist aber eine ganz einfache Handhabung. Ich möchte diesen Roboter jedenfalls nicht mehr missen. Und bin gespannt auf seine Putz-Geschwister, den Kobold VK200 und den Saugwischer SP530 …

German Design Council News: Shortlist des internationalen Nachwuchswettbewerbs "ein&zwanzig".

Mär 062017


Mit Philipp Mainzer und Barbara Friedrich ist die prominente Jury des internationalen Nachwuchspreises ein&zwanzig komplett,
Chairman ist Andrej Kupetz. 574 Arbeiten aus 36 Ländern wurden zur ersten Ausgabe von ein&zwanzig eingereicht.
56 Produkte haben es bereits auf die Shortlist geschafft, die ab sofort auf www.ein-und-zwanzig.com zu sehen ist.

Am 13. März wird veröffentlicht, wer den Sprung von der Shortlist unter die Besten 21 geschafft hat und
vom Rat für Formgebung in Mailand im Rahmen der Tortona Design Week ausgestellt wird.

Die Ausstellung ist vom 04. bis 09. April 2017 in der Via Tortona 31 in Mailand zu sehen.

Mehr lesen unter www.ein-und-zwanzig.com

 

© Barbara Friedrich Design Consulting & Publishing Jarrestr. 70 G 22303 Hamburg Kontakt: info [add] barbarafriedrich.de